Den günstigsten Gasanbieter finden

Gaspreise vergleichen und noch heute bares Geld sparen

Viele Haushalte zahlen zu viel für Gas. Unser Gasvergleich zeigt Ihnen schnell und übersichtlich, wie viel Geld Sie mit einem Wechsel zu einem günstigeren Gasanbieter sparen können. Der Wechsel ist in nur 5 Minuten möglich.

Gaspreise vergleichen
50m² 100m² 150m² 180m²

Gas kündigen: Hilfestellung und Online-Vorlage

Beim Gas haben Verbraucher in Deutschland mittlerweile pro Wohnort die Wahl zwischen rund 100 Anbietern. Wer mit dem Service unzufrieden ist oder ganz einfach auf einen günstigeren Gastarif umsteigen möchte, der erhält im Folgenden alle zentralen Informationen zur Kündigung. Ganz generell gibt es zwei Wege, den alten Vertrag loszuwerden: Der neue Anbieter kündigt im Zuge des Versorgerwechsels für Sie, oder Sie nehmen die Kündigung selbst in die Hand.

Gas selbst kündigen

Wenn Sie Ihren Gasanbieter selbst kündigen möchten, sollten Sie zunächst prüfen, welche Kündigungsfrist Sie mit Ihrem Gasvertrag eingegangen sind und wann der nächstmögliche Termin für die Beendigung des Vertrages ist. Haben Sie noch nie gewechselt, sind Sie definitiv beim Grundversorger unter Vertrag. Hier liegt die Frist grundsätzlich bei zwei Wochen. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, per Brief, Fax oder E-Mail. Tipp: Verlangen Sie bei der Kündigung auf eigene Faust eine Bestätigung über den Eingang der Kündigung beim Anbieter.

Ein anderer Umstand ergibt sich, wenn Ihr Gasanbieter die Preise erhöht. In diesem Fall können Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und sollten schleunigst – am besten per Einschreiben – den Vertrag kündigen. Unter Umständen besteht auch ein außerordentliches Kündigungsrecht, wenn ein Umzug bevorsteht.

Eine weitere Möglichkeit der Kündigung bietet unser Partner Aboalarm an, indem direkt online das Kündigungsschreiben an den Versorger abgesendet wird (Entgelt: max. 4,99 Euro).

Ein Service von aboalarm Datenschutzhinweise

Noch einfacher: Über unseren Gasrechner wechseln

Wer sich direkt einen neuen Gasanbieter suchen möchte, der kann dazu unseren Gaspreisvergleich nutzen. Damit der Vergleich möglichst schnell über die Bühne geht, sollten die Kundennummer beim alten Versorger, die Postleitzahl für den Belieferungsort sowie der bisherige Gasverbrauch (im Jahr) vorliegen. Wer sich unsicher über den Verbrauch ist, kann auch die im Rechner dargebotenen Wohnflächen nutzen oder in der letzten Jahresabrechnung nachschauen. Dann kann der Anbieterwechsel losgehen:

  • Postleitzahl und Verbrauchen eingeben
  • Im nächsten Schritt: Bisherigen Gasversorger auswählen
  • Gegebenenfalls gewünschte Vertragslaufzeit, Preisgarantie oder Ökotarif wählen

Wichtig: Wenn Sie über unseren Tarifrechner den Gasanbieter wechseln, müssen Sie Ihren Gasversorger nicht selbstständig kündigen. Das erledigt in dem Fall der neue Versorger für Sie. Geben Sie nur in jeden Fall beim Wechsel an, dass bereits eine Kündigung beim alten Versorger eingereicht wurde. Der Wechsel des Gasanbieters kann übrigens bis zu sechs Wochen dauern.

Gasanbieter bereits gekündigt – neuer Anbieter liefert erst später

Sie haben Ihren Tarif gekündigt und erst im Nachhinein den Gasanbieter gewechselt und nun ist eine zeitliche Lücke zwischen dem Kündigungstermin und der Neubelieferung entstanden? Keine Sorge: In Deutschland ist die Ersatzversorgung für Gas und Strom gesetzlich geregelt. Das heißt im Klartext, dass der Grundversorger verpflichtet ist, die Versorgung bereitzustellen. Es kommt folglich nicht zu einer Unterbrechung der Gasversorgung.

Zu vermeiden gilt dies aber, weil der Grundversorgungstarif in der Regel teurer ist als alternative Angebote. Hier gilt aber, dass bei einem Umzug bis zu sechs Wochen später noch die Belieferung durch den Wunschversorger rückwirkend zum Einzugsdatum beim Netzbetreiber angemeldet werden kann. Wenn das allerdings zeitlich nicht gelingt, gilt der Vertrag mit dem Grundversorger.

Tipp: Über unser Portal können Sie ebenfalls einen alternativen und günstigen Anbieter für Strom finden. Dabei gelten ganz ähnliche Bedingungen wie bei der Gas-Kündigung.

Gasvertrag und Widerruf

Wie bei den meisten Kaufverträgen gilt auch bei dem Abschluss eines Energievertrages ein 14-tätiges Widerrufsrecht. Das trifft auf sogenannte Fernabsatzverträge zu (die per Brief, E-Mail, Telefon oder Internet geschlossen wurden) und solchen, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurden. Allerdings beginnt die Frist bei Strom- und Gasverträgen mit Abschluss des Vertrages, nicht erst, wenn die Lieferung begonnen hat.

biogasanlage

Alles zum Biogas

Hier erfahren Sie, woraus Biogas entsteht, woran man Biogas-Tarife erkennt und was die Vor- und Nachteile sind.

Mehr zum Biogas
Energielieferant

Die Gasförderung in Deutschland

Wo wird in Deutschland Erdgas gefördert und von wem, erfahren Sie hier. Dadurch wird schlüssiger, wieso Gasimporte wichtig sind.

Mehr zur Gasförderung
Gasmarkt

Was ist Erdgas?

Hier finden Sie eine Begriffserklärung zum Erdgas. Außerdem erfahren Sie hier, wofür die Primärenergie verwendet wird.

Mehr zum Erdgas
Weitere Themen
  • Heizkosten sparen

    Gebäudedämmung

    Gebäudedämmung – Weniger heizen dank Sanierung

    Damit die Wärme im Winter dort bleibt, wo wir sie benötigen und Heizkosten möglichst gering ausfallen, gilt es, das Gebäude gut zu dämmen. Dazu gibt es zahlreiche Möglichkeiten, von einfachen Maßnahmen für schmale Geldbeutel bis hin zur neuen Rundumdämmung.

    weiter
  • Holzpellet Heizung

    Heizsysteme

    Die wichtigsten Heizsysteme im Überblick

    Es gibt viele Möglichkeiten, die eigenen vier Wände warm zu halten. Öl, Gas, Sonnenenergie, Erdwärme, Holzbefeuerung – doch was ist das richtige Heizsystem für das eigene Haus? Jede Technik hat ihre Vor- und Nachtteile.

    weiter
  • Stromheizung

    Elektroheizung

    Die Elektroheizung - ein Auslaufmodell?

    Die Elektroheizung sollte in erster Linie eine unterstützende Funktion haben und zum Heizen von Räumen eingesetzt werden, die über keine alternativen Energiequellen verfügen. Die Nutzung von Strom als Heizenergie kann aufgrund hoher Strompreise und der schlechten Energiebilanz sehr teuer werden.

    weiter